Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zum Dienstleistungsvertrag - Herzgefühl

1. Leistung Dienstleisterin

Die Dienstleisterin steht am Hochzeitsdatum/-termin/-ort für einen Zeitraum von 90  Minuten für das Durchführen einer Zeremonie anlässlich der Hochzeit des Brautpaares zu dem oben genannten Zeitpunkt zur Verfügung („Hochzeitszeremonie“). Für den Fall, dass sich der Beginn der Feierlichkeiten, z.B. aufgrund Verspätung des Brautpaares, verzögern sollte, berührt dies den Beginn der vertraglich vereinbarten Leistungszeit nicht. Der Dienstleiter ist in diesem Fall berechtigt, die Zeremonie z.B. durch angemessenes Kürzen einzelner Elemente, so zu gestalten, dass der Kern der Leistung innerhalb der verbleibenden Leistungszeit erbracht werden kann. Die Anpassung der vereinbarten Leistungen im Hinblick auf die zur Verfügung stehende Leistungszeit erfolgt dabei nach billigem Ermessen durch den Dienstleister unter Berücksichtigung der Interessen des Brautpaares. Ziffer 3. bleibt unberührt. Im Falle einer Verzögerung von mehr als 60  Minuten behält sich der Dienstleister vor, die Leistungserbringung unbeschadet Ziffer 3. abzulehnen. Zur Vorbereitung der Hochzeitszeremonie führt der Dienstleiter mit dem Brautpaar zwei  Gespräche („Traugespräch“ und "Planungsgespräch"). Im Rahmen des Arbeitstreffens erarbeitet der Dienstleister mit dem Brautpaar Grundzüge des Ablaufs und des Inhalts der Hochzeitszeremonie. Den Ort des Arbeitstreffens vereinbaren die Parteien einvernehmlich. Der Dienstleister ist berechtigt, die Leistung selbst oder durch Dritte zu erbringen.

 

2. Mitwirkung Brautpaar

Das Brautpaar plant für das Traugespräch ein Zeitfenster von mindestens 4 Stunden ein, in dem die Dienstleisterin sich intensiv über die Liebes- und Paargeschichte des Paares informieren kann. Das Brautpaar erhält zudem von der Dienstleisterin zur Vorbereitung des Planungsgesprächs einen Fragebogen zugesandt. Das Brautpaar leitet den ausgefüllten Fragebogen an den Dienstleister spätestens 5 Tage vor dem Arbeitstreffen zurück. Die Dienstleisterin gibt dem Brautpaar eine weitere Aufgabe zur Vorbereitung der Trauung, welche sie der Dienstleisterin beim Planungsgespräch aushändigen. Das Brautpaar stellt dem Dienstleister außerdem vor dem Planungsgespräch ein Muster seiner Hochzeitseinladung und ein digitales Bild des Brautpaares zur Verfügung.

 

3. Vergütung

Das Brautpaar bezahlt an den Dienstleister für die Leistung gemäß Ziffer 1 und 2 eine Vergütung in der im Dienstleistungsvertrag festgesetzten Höhe. Das Brautpaar bezahlt an den Dienstleister außerdem Fahrtkosten in Höhe von 0,60 Euro für jeden gefahrenem Kilometer ab dem 101. Kilometer zwischen dem Sitz des Hochzeitstheologen und dem Hochzeitsort an bzw. anderen mit dem Brautpaar vereinbarten Treffpunkten (z.B. Traugespräch).

 

 

4. Fälligkeit Vergütungen

Das Brautpaar leistet eine Anzahlung in Höhe der Hälfte des vereinbarten Honorars innerhalb einer Kalenderwoche nach Abschluss dieser Vereinbarung („Anzahlung“). Die verbleibende Vergütung bezahlt das Brautpaar bis spätestens 12  Werktage vor dem Hochzeitsdatum („Restzahlung“). Alle Zahlungen erfolgen ausschließlich durch Überweisung auf das Bankkonto

 

Frauke Wichterich – IBAN: DE63 1203 0000 1007 7803 05 – BIC: BYLADEM1001 – DKB Berlin

 

Maßgeblich für die fristgerechte Bezahlung ist die Gutschrift auf dem Bankkonto. Der Dienstleister stellt dem Brautpaar nach der Trauung eine Rechnung aus, in der auch die zu erstattenden Fahrtkosten und sonstigen Zahlungen beziffert sind.

 

 

5. Kündigung Dienstleisterin

Wird die Anzahlung nicht innerhalb von drei Wochen nach Vertragsschluss geleistet, ist die Dienstleisterin berechtigt, das Vertragsverhältnis mit sofortiger Wirkung zu kündigen.

 

 

6. Kündigung Brautpaar und Umbuchung

Das Brautpaar kann diese Vereinbarung ohne Angabe von Gründen kündigen. Erfolgt die Kündigung mehr als 30 Tage vor dem Hochzeitsdatum, behält die Dienstleisterin den Anspruch auf die Anzahlung. Bei einer Kündigung zwischen 30 und 14 Tagen vor dem Hochzeitsdatum hat der Dienstleister Anspruch auf 75%, bei Kündigung weniger als 14 Tage vor dem Hochzeitsdatum auf die gesamte vereinbarte Vergütung gemäß vorstehender Ziffer 3. Gesetzliche Kündigungs- und Lösungsrechte bei einer von der Dienstleisterin zu vertretenden Pflichtverletzung werden von dieser Regelung nicht berührt. Dem Brautpaar bleibt es darüber hinaus unbenommen, nachzuweisen, dass der Dienstleisterin kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist.

Wenn auf Seiten des Brautpaares ein wichtiger Grund der Hochzeitszeremonie am vereinbarten Hochzeitsdatum/-termin oder -ort entgegensteht, kann das Brautpaar bei dem Dienstleister wegen einer Verlegung der Hochzeitszeremonie anfragen. Die Dienstleisterin wird der Anfrage entsprechen, wenn dem neuen Hochzeitsdatum/-termin/-ort auf seiner Seite keine Verpflichtungen entgegenstehen. Das Brautpaar trägt sodann die Kosten eines etwaig entstehenden Mehraufwands.

Kann ein Termin für ein Beratungsgespräch von den Auftraggebern nicht wahrgenommen werden, muss die Dienstleisterin mindestens einen Tag im Voraus darüber informiert werden. Nehmen die Auftraggeber ohne wichtigen Grund einen Termin ohne Absage nicht wahr, wird ihnen der Termin mit dem üblichen Stundenhonorar von € 65,- in Rechnung gestellt. Hinzu kommen die vollen Fahrtkosten.

 

7. Haftung Dienstleisterin

Die Dienstleisterin haftet dem Brautpaar auf Schaden-/Aufwendungsersatz nach den gesetzlichen Bestimmungen aus Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit – einschließlich Vorsatz und grober Fahrlässigkeit von Vertretern oder Erfüllungsgehilfen – sowie für die schuldhafte Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht durch die Dienstleisterin sowie in allen Fällen der Verletzung des Lebens, Körpers oder der Gesundheit. Schaden-/Aufwendungsersatzansprüche verjähren in zwölf Monaten soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder für die Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Im Übrigen ist die Schaden-/Aufwendungsersatzhaftung ausgeschlossen.

 

8. Haftung Brautpaar

Das Brautpaar haftet der Dienstleisterin auf Schadens-/Aufwendungsersatz nach den gesetzlichen Bestimmungen aus Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit – einschließlich Vorsatz und grober Fahrlässigkeit von Vertretern oder Erfüllungsgehilfen – sowie für die schuldhafte Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht durch das Brautpaar sowie in allen Fällen der Verletzung des Lebens, Körpers oder der Gesundheit. Weiterhin haftet es für die eingesetzte Technik und das verwendete Material der Dienstleisterin entsprechend der vorstehend genannten Bestimmungen.Die Auftraggeber haften im Außenverhältnis gemeinschaftlich, so dass die Zahlung des Gesamtbetrages des Auftrags von jeder Partei der Auftraggeber verlangt werden kann.

 

9. Textform

Nebenabreden, Ergänzungen oder Abänderungen dieser Vereinbarung bedürfen zu ihrer Wirksamkeit mindestens der Textform (Schriftform/Urkunde, E-Mail).

 

10. Schlussbestimmungen

Sollte eine Bestimmung dieser Vereinbarung unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so berührt das die Wirksamkeit der Vereinbarung im Übrigen nicht. Die Parteien verpflichten sich in einem derartigen Fall, eine wirksame oder durchführbare Bestimmung anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung zu setzen, die dieser wirtschaftlich und individuell soweit wie möglich entspricht.

Gerichtsstand ist Maulbronn.

 

11. Hinweise

Ich weise euch daraufhin, dass die Hochzeitszeremonie keine rechtlich wirksame Eheschließung bewirkt und die standesamtliche Eheschließung nicht ersetzt.

 

Ich nutze zur Erbringung meiner Leistung gegenüber meinen Kunden den Dienst https://app.hochzeit.management. Dieser bietet mir insbesondere die Möglichkeit Stammdaten der von mir betreuten Kunden/Brautpaare anzulegen, eine Kalenderverwaltung, eine Aufgaben-/To-Do-Liste, ein Postfach zur Kommunikation zwischen mir und meinen Kunden sowie die Möglichkeit direkt über den Dienst Angebote und Abrechnungen für die Leistungen des Users zu erstellen. Angeboten wird dieser Dienst von der Hochzeit.Management GmbH, mit welcher ich einen Nutzungsvertrag sowie einen – datenschutzrechtlich notwendigen – Auftragsverarbeitungsvertrag habe. Weiteres erfahrt ihr in den Datenschutzbestimmungen.